7
Aug

Mehr Trinkgeld? Hier gibt’s Tipps!

 

Trinkgeld ist eine feine Sache, keine Frage. Manche Gäste sind einfach grosszügig, manche nicht. Und auch ein grosszügiger Gast lässt manchmal weniger oder mal mehr liegen. Welche Tipps gibt es, um Euer Trinkgeldpotential zu erhöhen?

Wir haben uns für Euch umgeschaut und diese Tipps gefunden, deren Wirkung zum Grossteil auch in psychologischen Studien nachgewiesen wurde:

1. Persönlich werden

Nein, hier geht’s nicht um Geschichten aus dem Kindergarten. Aber Studien zeigen, dass Ihr, nur schon wenn Ihr Euch kurz mit Namen vorstellt, eine persönlichere Beziehung zum Gast aufbauen könnt. Ähnliches gilt auch, wenn Ihr den Gast mit Namen ansprechen könnt. Das Gefühl einer persönlichen, sozialen Beziehung macht Menschen interessierter am Wohlergehen ihres Gegenübers.

2. Richtig lächeln

Das wisst Ihr ja selbst: Wer lächelt, wirkt freundlicher, herzlicher und sogar attraktiver und kompetenter auf sein Gegenüber. Ein echtes Lächeln ist offen und warm und zeigt auch Zähne. Den eigenen Job zu lieben und wirklich gerne Gastgeber oder Gastgeberin zu sein, trägt zur guten Laune und zum echten Lächeln bei und ist daher Grundvoraussetzung.

3. Gepflegt auftreten 

Studien in Frankreich zeigen, dass gut gekleidete und natürlich geschminkte Kellnerinnen bis zu 50% mehr Trinkgeld erhalten – von Männern und Frauen übrigens. Auch Kellner profitieren selbstverständlich von einer gepflegten, sauberen und angenehmen Erscheinung.

4. Richtig zuhören

Menschen bekommen gern die Bestätigung, dass man ihnen auch wirklich zuhört. Wer die Bestellung noch einmal kurz wiederholt oder zusammenfasst, zeigt dem Gast, dass er ihn oder sie wirklich gehört und wahrgenommen hat.

5. Mehr verkaufen 

Wer den Gästen gute Empfehlungen für weitere Getränke oder Gerichte geben kann, erhält oft auch mehr Trinkgeld.

6. Entertainment bieten

Humor, Schlagfertigkeit, witzige Ideen: das kann nicht jeder und es verlangt einen klugen Kopf, Takt und Geschmack, um die Grenzen des jeweiligen Gastes zu erkennen. Aber wer den Aufenthalt für den Gast zum Erlebnis machen kann, wird grosszügiger honoriert.

7. Individualität beweisen

Eine Blume im Haar, ein spezielles Schmuckstück, eine besondere Krawatte oder ein witziger Button heben aus der Menge heraus und helfen dem Gast, Kellner oder Kellnerin als Individuum wahrzunehmen. Wichtig ist auch hier guter Stil und Geschmack, damit Individualität nicht falsch verstanden oder unpassend wahrgenommen wird.

8. Komplimente geben

Zum Thema Wahrnehmung gehört natürlich auch, den Gast selbst als Individuum wahrzunehmen. Je nachdem wie gut Ihr den Gast kennt, könnt Ihr seine Erscheinung loben oder aber auch einfach seine Auswahl aus der Speisekarte.

9. Etwas schenken

Wer etwas geschenkt bekommt, möchte sich erkenntlich zeigen. Das Stamperl, Guetzli oder Bonbon zum Abschluss erzeugt diese «Reziprozität».

 

Und welche Tipps habt Ihr? Was funktioniert am besten bei Euch?

Wer sich übrigens für die meist-zitierte Trinkgeld-Studie der Cornell School of Hotel Administration interessiert, findet sie hier als englischsprachiges PDF:
http://www.tippingresearch.com/uploads/CHRmegatips2.pdf