18
Feb
Chef de Bar Hotel Olden

Mein Arbeitstag als Chef de Bar.

 

Alfredo Pintori ist Chef de Bar im Hotel Olden Gstaad und beantwortet einige Fragen zu seiner Arbeit hier in Gstaad:

Wie beginnst Du Deinen Arbeitstag bzw. Arbeitsabend?
Ich kontrolliere ob nichts in der Bar fehlt und mache eine Übergabe mit meinen Kollegen. Dabei besprechen wir dann spezielle Vorkommnisse oder Events.

Wie lange arbeitest Du?
Normalerweise achteinhalb Stunden, aber das kann auch variieren, da unsere Bar keine fixe Schliessungszeit hat.

Was sind Deine Aufgaben als Chef de Bar?
Ich bin für die ganze Bar verantwortlich. Das heisst ich führe die Mitarbeitenden, gestalte die Karte zusammen mit der Direktion und kümmere mich um die Gäste. Natürlich bin ich auch für die meisten Cocktails verantwortlich.

Was machst Du, bevor Du nach Hause gehst?
Wir kontrollieren im Team, was wir für den nächsten Tag brauchen und machen eine Bestellung in der Küche und beim F&B. Somit ist die Frühschicht an der Bar bereits gut vorbereitet.

Was ist Dein Lieblingsdrink? Kannst Du uns das Rezept verraten?
«Gstaad After Dark», ist ein Cocktail, den wir im Team kreiert haben. Er erinnert mich sehr an meine Kindheit mit der Schokolade und Minze. Er wird aus Whisky, Kaffee-Creme, Schokoladen-Creme, Minze-Creme und Vollrahm hergestellt, aber das genaue Rezept müsst Ihr selbst austüfteln 🙂

Wie bist Du zu Deinem Job gekommen, welche Ausbildung und Erfahrungen hast Du hinter Dir?
Ich habe die Hotelfachschule in Italien gemacht. Erst nachdem in der American Bar im Hotel Savoy London gearbeitet habe, kam ich dann darauf, dass ich Barmann werden wollte.

Was gefällt Dir besonders an Deinem Job? Was findest Du eher anstrengend?
Am schönsten an meinem Job finde ich den Kontakt mit den unterschiedlichsten Gästen aus aller Welt.
Was ich nicht so mag, sind die ruhigen Zeiten. Gstaad ist ja sehr von den Saisonalitäten abhängig sind und da gibt es zwischendurch auch sehr ruhige Abende. Von mir aus dürfte es immer voll sein!

Musstest Du schon einmal einen schwierigen Gast „managen“?
Ja natürlich haben wir auch schwierige Gäste. Ich versuche aber, die Situation mit Ruhe zu bewältigen. Falls mir das nicht gelingt, kontaktiere ich das Management. Am Ende vom Tag erinnere ich mich aber nur an die angenehmen Gäste, die mir Freude bereitet haben und die mich und meinen Job respektieren.

Was würdest Du Anderen raten, die gerne einen solchen Job hätten?
Eine gute Ausbildung ist die Grundlage für alles Weitere. Und dann ist es wichtig, wenn man jung ist, in anderen Ländern zu arbeiten. Das erweitert den Horizont und man lernt viele neue Cocktails kennen. Und das Wichtigste: die Füsse immer am Boden behalten!

Was findest Du cool an Gstaad?
Mir gefällt die ganze Atmosphäre und der Charme dieser Bergdestination. Hier arbeiten viele MA aus vielen verschiedenen Ländern und mit gefällt der Kontakt und der Austausch mit anderen Hotel-Mitarbeitenden. Auch die Events, die das Jahr hindurch in Gstaad stattfinden, sind cool.

Chef de Bar Hotel Olden