28
Jun
YourGstaad Arbeitgeberbetriebe

Tipps zur Bewerbung: Fragen im Vorstellungsgespräch.

 

Im Vorstellungsgepräch kommen immer wieder ganz typische Fragen und es ist gut, wenn Du Dich darauf vorbereiten kannst. Vorbereitung heisst nicht “auswendig lernen”: erstens solltest Du authentisch wirken und zweitens solltest Du flexibel je nach Fragestellung aus einem Fundus an Ideen schöpfen können. Wer auswendig lernt, weiss nur das auswendig Gelernte und kommt sehr schnell an seine Grenzen!  Schau Dir die Fragen an, überlege Dir passende Antworten und dann hilft es sehr, mit einem Freund oder einer Freundin zu üben, um sich sicherer zu fühlen.

Hier eine kleine Auswahl an typischen Fragen im Vorstellungsgespräch:

1. Was können Sie mir über sich erzählen?
Hier geht es nicht darum, vom Kindergarten bis zum heutigen Tag alle Deine Lebensstationen aufzuzählen. Sondern darum, wer Du bist, was Du kannst und was Du willst. Schreib Dir die wichtigsten Eckpunkte und Erfolge Deines bisherigen Karrierelebens auf, vor allem solche, die für den betreffenden Job und Arbeitgeber besonders interessant sein könnten.

2. Warum wären wir für Sie das richtige Unternehmen? Warum haben Sie sich gerade bei uns beworben?
Wenn Du Deine Recherche gemacht hast, sollte die Antwort einfach sein. Zum Beispiel: “Das Hotel XY hat viele internationale Gäste. Ich spreche … Sprachen und möchte langfristig auch im Ausland in der Hotellerie arbeiten.” Oder: “Ihr Fokus auf asiatische Küche passt sehr gut zu meinen Erfahrungen in den Restaurants X und Y., die ich gern weiter ausbauen würde.” Überlege Dir vorher, was an dem Hotel oder Restaurant besonders ist und wie diese Einzigartigkeiten zu Dir, Deinen Erfahrungen, Kenntnissen, Interessen oder Plänen passen.

3. Warum suchen Sie einen neuen Job? Warum wollen Sie Ihren aktuellen Arbeitgeber verlassen?
Hier geht es für den Arbeitgeber darum, herauszufinden, ob Du wegen Konflikten oder sonstigen Schwierigkeiten an Deiner bisherigen Stelle wechseln willst. Auch wenn das so ist, solltest Du das nicht in den Vordergrund rücken, sondern mehr darauf eingehen, wie die neue Stelle besser zu Deinen beruflichen Zielen passt oder den neuen Herausforderungen, die Du suchst. Greife dazu gezielt ein paar Kernpunkte der Jobausschreibung heraus.

4. Was wissen Sie über uns?
Dein Gesprächspartner will wissen, ob sein Unternehmen nur eines von vielen ist, bei denen Du Dich bewirbst oder ob Du Dich wirklich spezifisch damit befasst hast. Mach eine gründliche Recherche und notiere Dir alles, was Du herausfindest: Unternehmensgeschichte, Gründer/Eigentümer, Unternehmensphilosophie, Angebotspalette, Mitarbeitende, Grösse in Betten und/oder Tischen, Lage in der Destination, etc.

5. Wie stellen Sie sich Ihre Karriere in 5 oder 10 Jahren vor? Was möchten Sie erreicht haben?
Hier möchte man wissen, ob Du einfach so von Job zu Job gondelst oder ob Du einen Plan für Deine Karriere hast und diesen auch konsequent verfolgst. Gleichzeitig kommt es positiv an, wenn Du auch offen bist für neue interessante Herausforderungen, die Dich beruflich weiter bringen könnten. Überlege Dir Deine Karriereziele für die nächsten Jahre und bringe diese in Verbindung zur vorliegenden Jobausschreibung.

6. Warum wären Sie die/der Richtige für diese Stelle?
Bleib cool und gehe einfach auf die Erfahrungen und Kenntnisse ein, die Dich für diese Stelle und ihre Anforderungen qualifizieren. Matche vorher auf einem Papier alle Anforderungen der Stelle mit Deinen dazu passenden Qualifikationen

7. Was würden Sie als Ihre Stärken beschreiben?
Ein gesundes, aber realistisches Selbstbewusstsein ist gefragt. Gehe auf die Soft Skills ein, die in der Jobausschreibung aufgeführt werden oder auch aus dem Kontext gelesen werden können. Wenn Du z.B. mit Stress gut klarkommst, gern und schnell Neues lernst, als verlässlich beschrieben wirst, Organisationstalent hast etc, kannst Du das hier erwähnen und gern auch ein Beispiel angeben, wo und wie Du diese Stärken beruflich eingesetzt hast.

8. Wo sehen Sie Ihre persönlichen Schwächen?
Hier solltest Du zwar ehrlich sein, aber so, dass es immer noch zu den Anforderungen des Jobs passt bzw. diese nicht negativ berührt. Überlege Dir, wo Du vielleicht Schwachpunkte hast, die aber zu beheben sind, z.B durch Weiterbildung: Dein schriftliches Französisch ist vielleicht noch nicht ganz perfekt. Oder Du bist manchmal ein bisschen übermotiviert und fängst mit einer Aufgabe an, ohne Dir alle Instruktionen fertig anzuhören. Oder Du bist manchmal etwas zu zurückhaltend im Team, arbeitest aber daran, Dich mehr einzubringen.

9. Was stört Sie an anderen Menschen und wie gehen Sie damit um?
HIer wird Dein Potential für die Zusammenarbeit im Team abgefragt. Beschränke Dich auf unverfängliche, allgemeinverträgliche Themen wie mangelndes Engagement, Intoleranz, oder Ähnliches und sage auch, warum Du damit manchmal weniger gut klar kommst.

10. Wie haben Sie sich Ihren Lohn vorgestellt? Was möchten Sie verdienen?
Überlege Dir eine branchenübliche Bandbreite und begründe sie mit Deinen Qualifikationen. Sei verhandlungsbereit – evtl. lässt sich z.B. ein geringerer Einstiegslohn nach der Einarbeitungszeit kompensieren.

11. Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
Deine Freizeitvorlieben erlauben Rückschlüsse, z.B. auf Deine Teamfähigkeit. Je nach Job solltest Du Dir also überlegen, welche Freizeitaktivitäten am besten zu dessen Anforderungen passen: ehrenamtliche Tätigkeiten, Sport im Team oder Sport alleine, Hobbies, die ähnlich sind wie der Job oder aber ganz anders und daher neue Blickwinkel eröffnen könnten, etc.

12. Haben Sie noch Fragen an uns?
Hier solltest Du auf jeden Fall noch eine Frage stellen zu einem Thema, das noch nicht erwähnt wurde – z.B. zu den Weiterbildungsmöglichkeiten, zur Frequenz der Mitarbeitergespräche, zu den weiteren Schritten im Beewrbungsverfahren oder zum Zeitpunkt der Entscheidung etc.

Auch ohne diese Aufforderung solltest Du nicht vergessen, während des Gesprächs selbst auch Deine wichtigen Fragen zu stellen:
– wie sieht ein 
typischer Arbeitstag in dieser Position aus?
– kann ich mir den Arbeitsplatz kurz ansehen?
– wie werde ich eingearbeitet?
– wo werde ich überall eingesetzt?
– wie gross ist das Team, mit dem ich arbeiten würde?
– wer ist meine Vorgesetzte?
– warum ist die Stelle frei?
– wie lange hat mein Vorgänger hier gearbeitet?
– wie würden Sie Ihre Unternehmenskultur beschreiben?
– welche Fehler kann ich vermeiden, die Anderen in dieser Stelle gemacht haben?
– etc.

Anmerkung
Natürlich sind das nicht alle Fragen, die in einem Vorstellungsgespräch gestellt werden können. Weitere beliebte Fragen sind:
– Gab es schon einmal ein Problem, das Sie nicht lösen konnten und wie sind Sie damit umgegangen?
– Wie gehen Sie mit Kritik um?
– Wie gehen Sie mit Fehlern oder Rückschlägen um?
– Was motiviert Sie?
– Können Sie mit Stress umgehen?
– Warum arbeiten Andere gern mit Ihnen?
– Wo sehen Sie sich im Team?
– Was unterscheidet Sie von anderen Bewerbern?
– Wie würden Sie Ihren Arbeitsstil beschreiben?
– etc.