12
Apr
Copyright Destination Gstaad / Melanie Uhkoetter

Wandern mit dem Schweizer Vokabelheft

 

Der Frühling steht vor der Tür – und damit auch die Wandersaison! Das Schweizer Vokabelheft bringt Euch heute ein paar Wörter, die Ihr auf die nächste Wanderung mitnehmen könnt:

Sackmesser = das Taschenmesser muss kein Schweizermesser sein, aber es gehört unbedingt in den Rucksack oder in den «Sack» (Hosentasche) und sei es nur, um einen Zweig schneiden zu können, auf den man seinen Cervelat spiesst.

Cervelat = eine kurze, dicke Brühwurst und DIE Schweizer Nationalwurst.
Der Cervelat wird ohne Haut roh gegessen, z.B. als «Waldfescht» (siehe unten) beim Wandern oder eben grilliert am Feuer.

Waldfescht = Der beliebteste Schweizer Wanderimbiss, bestehend aus einem kalten Cervelat mit Senf und einem Brötchen.

Nastuch = auch Taschentücher gehören in den Rucksack, vorzugsweise aus Stoff, dann eignen sie sich hervorragend als Picknicktischdeckchen. Nastücher aus Papier bitte nicht im Gelände liegen lassen.

Natel = das Handy braucht es ebenfalls, für Fotos und für die Wanderkarte, die Ihr Euch draufgeladen habt. Oder falls Ihr von unterwegs «ein Telefon» tätigen, also jemanden anrufen wollt.

Velo = natürlich kann man statt zu Fuss, auch mit dem Fahrrad wandern. Hierzu gibt es in der Destination Gstaad mehr als 500 km Velo- und Bikewege.

Alp = eine Alm, also eine Bergweide mit oder ohne dazugehörendem Berghof. Stehen freilaufende Kühe auf einer Weide, solltet Ihr übrigens vorsichtig darum herum gehen, besonders, wenn sie Kälber dabei haben. Sie könnten sonst «angriffig» werden.
Manche Alphöfe sind auch bewirtet, dann könntet Ihr Euch stärken, zum Beispiel mit einer deftigen Röschti, einer «Stange» (0.3 l Bier), einem «Panache» (Radler) oder einem «Kaffee fertig» (Kaffee mit Schnaps).

Zältli oder Täfeli = Bonbons machen sich auch immer gut im Rucksack zum Lutschen zwischendurch oder wenn man wegen der «bise» vielleicht ein bisschen Halsweh bekommt.

Grüessech = das berndeutsche «Grüezi» gehört höflicherweise dazu, wenn man anderen Wandern begegnet.

Was muss man noch wissen zum Wandern?

Copyright Destination Gstaad / Melanie Uhkoetter